A better try.

Scroll down for English version.

So da wäre ich mal wieder. Knapp 20 Wochen vor Jahresende habe ich eine Wette mit einem Freund abgeschlossen: wir posten JEDE Woche bis Jahresende einen Blogbeitrag. Ich hier auf servuserdnuss.de – er auf The Owl Reporter. Ganz schön was zu tun. Ganz schön viel Druck. Wo ich ja selbst weiß, dass ich es in den letzten 365 Tagen kaum geschafft habe überhaupt was zu schreiben. Aber, ich habe servuserdnuss ja nicht gestartet um nichts zu schreiben, sondern mir Zeit zu nehmen. Zeit für mich und meine Gedanken. Zeit, um Erlebnisse zu teilen und vielleicht auch anderen eine Freude zu bereiten – oder mehr: Euch bei meiner Lebenslust und meinen Abenteuern ganz einfach teilhaben zu lassen.

Deshalb gehts die nächsten Monate regelmäßig ums Reisen, daily Life, Amore, gutes Essen, köstlichen Wein und vor allem eine der schönsten Umgebungen für mich persönlich: Bella Italia!

Zwischen einigen Reisen in- und außerhalb Italiens, einigen Fotoarbeiten, Heimatbesuchen und natürlich dem täglichen Alltag (ARBEITEN) in Italien, möchte ich mich meiner Liste der Sachen widmen, die ich in nächster Zeit machen oder bewältigen möchte. Sicherlich gibt es da auch die ein oder andere Story dazu:

  • Saturnia: eine wunderschöne (teilweise super überfüllte) Naturquelle. Wer sie nicht kennt, sollte schleunigst Googeln. Ich war bereits dort habe die heißen Quellen bei heißen Temperaturen und mit vielen anderen Touristen in der Hochsaison besucht. Das möchte ich jetzt ändern und natürlich – MIT DROHNE. Also heißt, Early Bird. Ggf. auf dem Weg übernachten, da die Reise ca. 3 Stunden dauert…und ein Early Bird muss eben auch super early sein. Die Umgebung um Saturnia bzw. der Weg von Lucca dorthin ist zudem wunderschön. Im Inland als auch Richtung Meer. Stichpunkt Grosseto oder Val d’Orcia.
  • Die Angst vor kleinen Überwindungen niederlegen. Mein Problem, große Dinge bewältige ich einfacher als kleine. Der Umzug in ein fremdsprachiges Land ohne Vorkenntnisse, ohne Familie und Freunde und ohne dort davor wirklich mich umgesehen zu haben – also zumindest in Lucca – war einfacher, als mich alleine in ein Café zu sitzen und zu frühstücken, einfacher als mir ein Sandwich zu bestellen, einfacher als Leute anzusprechen und etwas nachzufragen. Klingt komisch, ist aber so. Mut, muss nicht immer die großen Schritte beinhalten.
  • Einen Businessplan für meine nächsten zwei Jahre zu erstellen. Was hören wir da? Lena macht Pläne. Nein, nicht direkt, aber ich merke, dass ich ohne einen Leitfaden zu viel in der Luft hänge. Pläne sind da, um geändert zu werden, aber wenigstens wurde dann schon mal eine Möglichkeit eruiert und das brauche ich im Moment.
  • Eine Nacht auf einem Weingut. Mich würde die Chianti Region rund um Florenz sehr interesserien. Bisher blieb die eher unberührt von mir. Und das möchte ich ändern. „Ich bin eher so der Bolgheri Fan“ – habe gemerkt, das kommt immer gut an bei den Italienern. Ich liebe den Wein auch wirklich, aber ich habe mich mit den anderen nie so beschäftigt und merke immer mehr, dass es überall gute Weine gibt (was für Füchse die Italiener). Ich habe in meinem Leben zwei Weinproben absolviert und davon war eine in Regensburg und eine in der wunderschönen Bolgheri Region mit meiner ganzen Familie. Deshalb liebe ich wahrscheinlich den Bolgheri Wein, weil nicht nur der Geschmack mich unglaublich fasziniert, sondern auch die eigene Geschichte dahinter. Der Urlaub mit allen.
    Wein ist übrigens ein gutes Thema. Ich bin noch kein Experte, aber ich lasse mir inzwischen vom Rotwein die eigene Geschichte erzählen. Damit meine ich definitiv nicht eine Geschichte dem Alkoholpegel entsprechend, sondern das Gefühl, den Geschmack und die Intensität des Weines nach dem ersten Schluck. „Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken“ (J. W. Goethe, der wusste es damals schon). Schöne Grüße an der Stelle an meine Eltern. –> Ich glaube, da habe ich auch ein sehr gutes Thema für den Blog gefunden – zu Vino sagt niemand no.
  • Kreativität wieder für mich finden. Neben einem Vollzeitjob und der Fotografie und dem Reisen zwischen zwei Ländern, bleibt wenig Energie und wenig freie Gedanken für meine Kreativität. Genau für das, wofür ich blühe. Ich merke, dass mir die Energie fehlt, meine Bearbeitungen dauern zu lange, meine eigenen Bearbeitungen bleiben ganz liegen, mein Auge für das Foto ist nicht bereit und meine Lust die Drohne für Shots bereit zu machen ist irgendwie auch im Keller. Das soll sich wieder ändern. Vielleicht in manchen Dingen einen Schritt zurücktreten, um für wichtigere Sachen vollen Fokus zu haben. In unserer so unglaublich dynamischen Welt fällt es mir oft schwer nein zu sagen, auf mich zu konzentrieren, das Handy aus der Hand zu legen, um wirklich nichts zu verpassen, keine schlechten Tage zu teilen, mit Problemen selbst fertig zu werden und Stärke zu zeigen. Das blockiert. Deshalb wohl der wichtigste Punkt bei meinen nächsten 5 Zielen.

Schau ma mal, ob ichs‘ umsetz, schau ma mal, was ich teil.
Das wars fürs Erste für – a better try!

Damit, Buonanotte dalla bella Lucca!
Lena


A better try.

Lazise, August 2022

English Version.

So here I’m again. Almost 20 weeks before the end of the year, I made a bet with a friend: we’ll post on our blog EVERY week until the end of the year. Me here on servuserdnuss.de – him on The Owl Reporter. Quite a lot to do. Quite a lot of pressure. Even though I know that I have hardly managed to write anything at all in the last 365 days. But I didn’t start servuserdnuss to write nothing, rather to take my time. Time for myself and my thoughts. Time to share experiences and perhaps also to bring joy to others – or more: to simply share my love of life and my adventures with you.

That’s why the next few months will be dedicated to travel, daily life, amore, good food, delicious wine and, above all, one of the most beautiful places for me personally: Bella Italia!

Between some travels in and outside Italy, some photo work, home visits and of course the daily life (WORK) in Italy, I would like to dedicate myself to my list of things I would like to do or manage in the near future. I’m sure there will be a story or two about it:

  • Saturnia: a beautiful (sometimes super crowded) natural spring. If you don’t know it, you should google it immediately. I have already been there and visited the hot springs in hot temperatures and with many other tourists in high season (always great choice – not). I would like to change that now and of course – with some incredible drone shots. So early bird it is. If necessary, stay overnight on the way, as the journey takes about 3 hours to go there…and as an early bird I should be super early to avoid many people. The area around Saturnia, or the road from Lucca to it, is also beautiful. Inland as well as towards the sea. Key point Grosseto or Val d’Orcia.
  • Putting down the fear of small overcomes. Yep. My problem is that I find it easier to cope with big things than small ones. Moving to a foreign country with no previous knowledge of the language, no family or friends and without really having looked around – at least in Lucca – was easier than sitting alone in a café and having breakfast, easier than ordering a sandwich, easier than talking to people and asking for something. Sounds strange, but it’s true. Courage, doesn’t always have to involve the big steps, it starts with small ones.
  • Making a business plan for my next two years. What are we hearing? Lena is making plans. No, not exactly, but I realise that without a roadmap I’m hanging too much in the air. Plans are there to be changed, but at least then a possibility has already been explored and that’s what I need at the moment.
  • A night at a winery. I would be very interested in the Chianti region around Florence. So far it has remained rather untouched by me. And I would like to change that. „I’m more of a Bolgheri fan“ – I’ve noticed that this always goes down well with the Italians. I really love wine too, but I’ve never been that into the others and I’m noticing more and more that there are good wines everywhere (what foxes the Italians are).I’ve been to two wine tastings in my life and one of them was in Regensburg (DE) and one was in the beautiful Bolgheri region with my whole family. That‘ s probably why I love Bolgheri wine, because it’s not only the taste that fascinates me incredibly, but also its own story behind it. The holiday with everyone. Wine is a good topic, by the way. I’m not an expert yet, but I now let red wine tell its own story. By that I definitely don’t mean a story according to the alcohol level, but the feeling, the taste and the intensity of the wine after the first sip. „Life is too short to drink bad wine“ (J. W. Goethe, he already knew it back then) –> I think I have also found a very good topic for the blog – nobody says no to vino.
  • Finding creativity for myself again. Besides a full-time job and photography and travelling between two countries, there is little energy and little free thought left for my creativity. Exactly for what I thrive for. I notice that I lack energy, my edits take too long, my own edits are completely left behind, my eye for the photo is not ready and my desire to get the drone ready for shots is somehow also at a low level. I want that to change again. Maybe take a step back in some things to have full focus for more important things. In our incredibly dynamic world, I often find it hard to say no, to focus on myself, to put my phone down so that I really don’t miss anything, to not share bad days, to deal with problems myself and to show strength. That blocks. That’s probably why it’s the most important point in this 5 goals.

So, let’s see if I do it, let’s see what I share.
That’s it for now – a better try!

Buonanotte dalla bella Lucca!
Lena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.